Babyhaut Pflege

Neurodermitis, Babyakne oder Kontaktallergie von empfindlicher Babyhaut kann ich euch leider Gottes ein Lied singen. Beide unserer Kinder haben sehr empfindliche Haut, Alexander leidet leider zusätzlich noch an Neurodermitis an den Beinen. Wir haben wirklich viel ausprobiert, verschiedenste Cremes benützt und auch bei der Ernährung viel herumgetüftelt, meine Tipps diesbezüglich gebe ich euch natürlich gerne weiter.
Ich möchte darauf hinweisen das es meine persönliche Erfahrung ist und ich nicht dafür garantiere, dass es bei euch genauso sein wird. Falls ich euch jedoch mit meinem Beitrag für Tipps für empfindliche Babyhaut helfen kann, freue ich mich sehr.


Die richtige Pflege. ist neben der Ernährung einer der wichtigsten Punkte bei empfindlicher Haut, und hierbei kann man auch ziemlich viel falsch machen.
Bei der Hautpflege meiner Kinder hole ich mir gerne Rat in der Apotheke und kaufe auch dort unsere Pflegeprodukte. Am liebsten bestelle ich Online bei Shop Apotheke, die Auswahl ist riesig und ich bekomme alles direkt nach Hause geliefert. Zusätzlicher Vorteil, ich bekomme gleich alles nach Hause geliefert und muss nicht mit den Kindern eDrogerieprodukte sind natürlich nicht schlecht, jedoch für unsere Ansprüche nicht geeignet.

1. Ich achte bei dem Kauf von Pflegeprodukten immer darauf, dass sich sehr wenig bis gar keine Duftstoffe in den Inhaltsstoffen befinden, diese reizen die empfindliche Haut nur zusätzlich. Am liebsten greifen wir zu Naturkosmetik von Weleda (Es ist nicht garantiert, dass die Haut nicht auch auf Naturkosmetik reagiert)
Wenn man die Inhaltsstoffe genauer unter die Lupe nehmen möchte, ist die App Codecheck sehr hilfreich!

Bei unserem Sohn verwenden wir z.B sehr gerne die Bepanthol SensiDaily, seine Haut verträgt die Intensivpflege sehr gut und reagiert auch nicht darauf.

Tipps für empfindliche Babyhaut

2. Häufiges Baden vermeiden, zu langes Baden trocknet die Haut zusätzlich aus. Wir baden nach Bedarf, in etwa 1-2x die Woche, nach dem Baden die Haut nicht trocken reiben sondern vorsichtig trocken tupfen.

3. Kleidung mit Sensitiv Waschmittel und ohne Weichspüler waschen.
Beim Neurodermitis Ausbruch unseres Sohnes haben wir sofort das Waschmittel gewechselt und gleich eine kleine Besserung festgestellt.
Oftmals sind die Inhaltsstoffe der Waschmittel zu aggressiv und die bereits gereizte Haut reagiert darauf mit Ausschlag.
Gute und Umweltschonende Alternative zum Waschmittel sind z.B. Waschnüsse.

4. Auf Lebensmittel Unverträglichkeiten achten! Uns wurde gesagt, dass man Kinder unter 4 Jahren nicht auf Lebensmittel Unverträglichkeiten Testen kann, deshalb probieren wir uns so durch.
Wir haben bereits bei einigen Lebensmitteln festgestellt dass die Haut danach mit einem Ausschlag reagiert. Histaminreiche Lebensmittel rufen oftmals einen Hautausschlag hervor, genauso wie z.B Erdbeeren und Tomaten.
Unter 4 Jahren muss man selbst austesten, danach ist ein Test bezüglich Unverträglichkeiten sinnvoll.

5. Kleidung mit einem Hohen Anteil an Naturfasern wählen. Baumwoll, Leinen oder Seidenkleidung wäre natürlich am idealsten, muss aber nicht immer sein. Bei der Zusammensetzung der Fasern einfach darauf achten das der Naturfaser Anteil mindestens 80% beträgt. Tchibo bietet hier z.B eine gute, große und leistbare Auswahl für groß und klein an.

Falls Ihr noch mehr Tipps zu diesem Thema habt, gerne her damit, so können wir uns gegenseitig weiterhelfen!